0

Das Gebot der Gewalt

Roman

Auch erhältlich als:
24,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783906903118
Sprache: Deutsch
Umfang: 276 S.
Format (T/L/B): 2.7 x 23 x 15.7 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Als 'Das Gebot der Gewalt' 1968 in Frankreich erscheint, wird der Roman sofort als literarisches Meisterwerk erkannt und der brillante junge Autor aus Mali als erster Afrikaner mit dem renommierten Prix Renaudot ausgezeichnet. Das Buch ist auch bei den Lesern ein Erfolg, avanciert rasch zum Kultbuch und wird in zehn Sprachen u¨bersetzt. Der Roman erzählt in glu¨henden Farben die Geschichte des imaginären westafrikanischen Reiches Nakem und der Dynastie der Saïfs, die sich mit Gewalt, Gift, schwarzer Magie und diplomatischer List an der Macht hält: Die Saïfs profitieren von der versklavten schwarzen Bevölkerung, behaupten sich gegen die christliche Kirche und die französischen Kolonisatoren. Das dichte Fresko reicht vom 13. Jahrhundert bis in das Jahr 1947, an die Schwelle der Unabhängigkeit. Hier weitet sich die Szenerie nach Frankreich aus, wohin Raymond-Spartacus Kassoumi, der Sohn eines Leibeigenen, zum Studium geschickt wird.

Autorenportrait

Yambo Ouologuem (1940 - 2017) wurde als einziger Sohn eines Großgrundbesitzers in Bandiagara, in der Region Dogon (damals Französisch-Sudan, heute Mali) geboren. Er genoss eine gute Schulbildung und lernte mehrere Sprachen. 1960 ging er nach Paris und studierte Soziologie, Philosophie und Englisch. Sein Debu¨troman »Das Gebot der Gewalt« wurde 1968 in Frankreich mit dem Prix Renaudot prämiert und löste wenige Jahre später eine akademische Kontroverse aufgrund von Plagiatsbeschuldigungen aus. Nach weiteren Veröffentlichungen (»Lettre à la France nègre«, »Les mille et une bibles du sexe«) kehrte Ouologuem in den späten siebziger Jahren in seine Heimat zuru¨ck, wo er als Leiter eines Jugendzentrums arbeitete, zuletzt sehr zuru¨ckgezogen lebte und 2017 verstarb. Yambo Ouologuems Lebensgeschichte und die dramatischen Ereignisse um sein Meisterwerk »Das Gebot der Gewalt« (Elster 2019) bilden den Stoff des Prix Goncourt 2021: Mohamed Mbougar Sarr fiktionalisierte Yambo Ouologuems Geschichte und Werk in seinem Roman »La plus secrète mémoire des hommes«, der in Frankreich mit dem Prix Goncourt 2021 ausgezeichnet wurde. - Ouologuems großer, mutiger Roman »Das Gebot der Gewalt« bleibt eine literarische Erschütterung, die auch nach fünfzig Jahren nichts von ihrer befreienden Radikalität eingebüßt hat.